Katholische Grundschule Petersdorf
Hauptstraße 16 – 26219 Petersdorf
Telefon: 04494 / 1336 E-Mail: gs.petersdorf@gmx.de
___________________________________________________________________

Sprachförderkonzept

1. Grundgedanken und Ziele

Die Sprachentwicklung verläuft bei Kindern sehr unterschiedlich. Selbst bei einer ungestörten Entwicklung beherrschen Kinder bei der Einschulung noch nicht alle grammatischen Formen. Erwerben Kinder die deutsche Sprache als Zweitsprache, wird der Spracherwerb zusätzlich erschwert.
Der Sprachförderunterricht richtet sich an Kinder, die bei der Feststellung des Sprachstandes vor der Einschulung auffällig geworden sind und bei denen zu befürchten ist, dass sie durch nicht ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, Nachteile im ersten Schuljahr und auch darüber hinaus haben werden. Ein gutes Sprachverständnis und gute kommunikative Fähigkeiten sind Voraussetzung für schulischen Erfolg.

Die Sprachfördergruppe kann deshalb sehr heterogen zusammengesetzt sein, so dass sehr individuell auf das einzelne Kind eingegangen werden muss. Die Kinder sollen in der Hauptsache zum freien Sprechen animiert werden, um so erlernte Wörter anzuwenden und grammatische Kenntnisse aufzubauen und zu festigen. Das Hören geht dem Sprechen voraus. Kinder brauchen sprachliche Angebote. Die Sprache der Lehrkraft ist Vorbild. Auch die Kinder untereinander sollen sich unterhalten und sich gegenseitig Dinge erklären. Dabei sollte Sprache in großem Maße im Zusammenhang mit Handlung gefördert werden.

2. Umsetzung des Förderunterrichts

In der Katholischen Grundschule Petersdorf findet die Sprachförderung im vierten Jahr statt. Es nehmen jeweils 3 - 5 Kinder teil. Der Förderunterricht findet einmal pro Woche in der Schule statt. Seit Schuljahresbeginn 2006/07 findet die Sprachförderung das ganze Schuljahr lang statt. Auf Grund des Alters der Kinder spielt die Gewöhnung an die Lehrkraft und an die neue Umgebung eine große Rolle. Im ersten Halbjahr findet daher die Sprachförderung in den Betreuungsräumen statt. Hier befinden sich viele Spiele, die für diese Kinder einen hohen Aufforderungscharakter haben (Spielküche, Bauecke, Mal- und Basteltische etc.). In freieren Phasen können die Kinder die Arbeits- und Spielmaterialien frei wählen.

Themenauswahl: Erstes Halbjahr
Ritualisierter Anfang und Ende: Reime, Gedichte, Lieder, freies Erzählen
Rollenspiele (Einkaufen, Restaurantbesuch, Wegbeschreibung etc.)
Aufträge ausführen
Handlungsbegleitendes Sprechen
Förderung der Mundmotorik
Gegensätze und Eigenschaften
Gegenstände nach Beschreibung finden
Bewegungsanweisungen
Kofferpacken
Ich sehe was, was du nicht siehst
Reime und Lieder
Lotto, Kimspiele und Memory
Bilderbücher und Bildergeschichten

Im zweiten Halbjahr findet die Sprachförderung in einem Gruppenraum der Schule statt. Als Grundlage wird hier mit dem Vorkurs zur DaZ-Box: „Deutsch lernen vor Schulbeginn“ gearbeitet.

Themenauswahl: Zweites Halbjahr:
Im Klassenzimmer
Auf dem Schulhof
Freizeit
Einkaufen im Supermarkt
Wohnen
Im Straßenverkehr
Um uns herum
Durch das Jahr

 

zurück